Willkommen beim MSC Ketsch

Wie ihr seht, sind wir im Moment sind dabei unseren Internetauftritt  komplett neu zu gestalten. Neues Design, neue, verbesserte Inhalte, viele Bilder und vor allem Aktualität sollen in Zukunft den Webauftritt für unsere Mitglieder und für für Euch als Besucher interessanter und spannender gestalten.

Es lohnt sich also ab und zu mal bei uns vorbeizusehen um neue Seiten, Bilder, Berichte und Termine zu entdecken.

Die Vorstandschaft des MSC-Ketsch

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Willkommen beim MSC Ketsch

Biker pflegen alte Freundschaften und knüpfen neue

Motorsportclub: Motorradfahrer aus halb Europa kamen vom 1.-3. Juli nach Ketsch – Biergarten-Atmosphäre mit Ehrungen in verschiedenen Klassen

Sein 39. Enderle-Motorradfahrertreffen veranstaltete der Motorsportclub im ADAC auf seinem Clubgelände im Bruch. Schon bei den Vorbereitungen am Donnerstag beim Einrichten vom Clubzelt gingen die besorgten Blicke der MSC’ler zum wolkenverhangenen Himmel. Dennoch wurden im Freien Gartenmöbel aufgestellt. Bereits am Freitag kamen die meisten Fahrerinnen und Fahrer der Einladung folgend in Ketsch an. Weitere Teilnehmer trafen am Samstag bis zum späten Nachmittag ein. In den Parzellen neben dem Clubgelände entstand wieder ein kleines Zeltdorf.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der veranstaltende MSC freute sich über den guten Zuspruch. Da wurden unter den Bikern alte Bekanntschaften gepflegt und neue Kontakte geknüpft. Fotoalben von zurückliegenden Enderletreffen machten die Runde und bereicherten die zahlreichen Benzingespräche.
Das Treffen fand überwiegend im Freien statt, es entstand Biergarten-Atmosphäre.
Selbst mehrere aufkommende Regenschauer am Samstag konnte die gute Laune der Teilnehmer nicht trüben. Am Abend wurde auch das kleine Lagerfeuer aktiviert.
Für das leibliche Wohl aller Anwesenden sorgte ein fleißiges MSC-Team um Ulla Kurtz. Als Leckereien aus der Bratpfanne standen Steak, versch.Würste, Wurstsalat und Linsensuppe zur Auswahl, nicht zu vergessen die Kuchentheke. Bei naturtrübem Weizenbier wurde auch über die Erlebnisse der ersten Jahreshälfte geredet.OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Erfreut zeigten sich die MSC-Verantwortlichen über den Besuch von vielen Stammgästen sowie von Freunden und Bekannten aus der Region obwohl die Wetterprognosen sehr schlecht waren. Aus der Region kamen Freunde und Bekannte mit Motorrädern, Autos oder Fahrrädern zum MSC und genossen einige Stunden. Das Enderletreffen lebt bei den geladenen Bikern sowie auch bei den Freunden aus der Umgebung von Stammgästen.
Diese gibt es erfreulicherweise auch aus der Ketscher Bevölkerung.
Vor der abendlichen Siegerehrung der Weitfahrer begrüßte MSC-Vorstand Reiner Kurtz die Gäste, die aus allen Himmelsrichtungen kamen, von Ostfriesland und Cuxhaven bis zum Bodensee und von Bergem/Luxemburg bis Magdeburg. Aus den Nachbarländern Frankreich und Luxemburg waren Biker und mehrere italienische Landsleute dabei. Vom Vorsitzenden gab es humorvoll durchgeführt, für die allerkleinsten Teilnehmer kleine Aufmerksamkeiten, einschließlich Babynahrung.OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Für die weiteste Anreise vergab der Vorsitzende Medaillen am Bande und kleine Pokale in den verschiedenen Kategorien. Die Damenwertung gewann Marlene Steinert/Markdorf/Bodensee vor Sonja Häuser/Mönchengladbach und Andrea Henschke/Tettnang. Die Einzelfahrerwertung holte sich Rolf Niemeyer, Goslar vor Ingo Drewing und Joachim Wicknig aus Dortmund. Die Clubwertung ging an die Fahrgemeinschaft „Phönix” aus Norddeutschland vor dem „G´miatlicher Haufa“ Tettnang/Bodensee und dem Alsac Nord MC Haguenau. Jüngste Fahrerin war die 16-jährige Sabrina Leubner aus Ingolstadt auf einer 125er Honda. Der älteste Motorradfreak war der 71-jährige Horst Möginger aus Aalen. Die Gespannwertung gewann Jürgen Kulzer aus Loxstedt/Cuxhaven vor Hans Brantin aus Kißlegg und Christian Wuttke aus Kernen/Remstal. OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Weitere Teilnehmer stammten vom MSC Worms, 1.Mainzer MC, OMC Reichenbach, MC Bruhrain sowie auch aus Bad Friedrichshall, Berlin, Bonn, Bremen, Burgkunstadt/Franken, Coburg, Kusel, Schenefeld/Itzehoe, Schüttorf, Swisttal und Worpswede.
Natürlich war der gastgebende MSC auf das EM-Fußballspiel Deutschland-Italien vorbereitet und rechtzeitig wurde im Clubzelt ein Beamer und eine große Leinwand installiert.
Zur gelungenen Einstimmung präsentierte Christian Schwab den Fußball-Comic-Film von „Werner“ und alle waren aus dem Häus’chen vor Lachen. Nichts zu lachen gab‘s dann beim „Krimi“ um den Einzug ins Halbfinale. Eine tolle Mischung ergab sich bei den Zuschauern, denn einige Italiener und Franzosen waren dabei, die sich trotz Unterzahl lautstark äußerten.OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abschließend wurde resümiert, dass sich die Mehrheit der geladenen Gäste in dieser Saison noch mehrmals trifft. Zur sonntäglichen Heimreise starteten alle im Trockenen. Jürgen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Ketscher Motorsporttag am 1. Mai mit 11. Oldtimertreffen

Am Maifeiertag hatte der ADAC-Ortsclub Ketsch (MSC) zu seinem Oldtimertreffen an die Rheinhalle eingeladen. Zum elften Mal waren Besitzer und Sammler von Oldtimern sowie auch Youngtimern aufgerufen, ihre Schätze mal wieder zu bewegen und in Ketsch beim Freundschaftstreffen der interessierten Bevölkerung zu präsentieren. Die letzten zwei Veranstaltungen waren von Regen begleitet und trotzdem gut besucht. Diesmal passte alles von Anfang an. Kurzzeitig wurde das Bilderbuchwetter von starken Windböen unterbrochen. Zahlreiche helfende Hände verhinderten Schäden an den sich verformenden Pavillons.oldt-ke-16-rallyeschild
Im Rheinhallen-Foyer wurde Deftiges und Leckeres bis hin zu Kaffee und Kuchen angeboten. Nach der Einschreibung gab’s für die Teilnehmer das beliebte „Rallye-Schild“, eine Fotocollage mit alljährlich wechselnden Motiven. In Ketsch gibt es für die Oldie-Freaks keine Gebühren, keine Wertung und keine Pokale. Viele finden das als willkommene Abwechslung in ihrem Kalender.

SSZ_20sMusikverein.JPG

Allein aus der Ketscher Bevölkerung waren 28 Fahrzeuge ausgestellt. Nicht zuletzt dank der Beteiligung von Oldieliebhabern aus den Nachbarorten sowie der näheren und weiteren Umgebung wie Vorderpfalz, Bergstraße, Odenwald, Südhessen und Kraichgau waren über 200 motorisierte Fahrzeuge präsent. Teilnehmer aus Groß-Gerau, Rodgau, Nieder-Olm, Darmstadt, Worms, Mosbach und Kronau sowie viele Weitere aus der näheren Umgebung führten ihre Maitour nach Ketsch.
Auch die Oldtimerfreunde aus Haßloch, Heidelberg, Hockenheim sowie die Opel GT IG Bergstraße, der Oldtimer-Stammtisch Brühl und der MSC Schwetzingen waren mit mehreren Fahrzeugen vertreten. Der MSC Ketsch konnte diesmal 58 Fahrzeuge von neuen Teilnehmern verbuchen. Unter den zahlreichen Besuchern befanden sich auch Bürgermeister Jürgen Kappenstein sowie Ehrenbürger Hans Wirnshofer. Um die Mittagszeit gab´s zünftige Blasmusik von „Hermanns Musikanten“ aus Hockenheim mit ihrem breit gefächerten Repertoire.
Unzählige Mai-Ausflügler, ob Familien, Cliquen oder Vereine aus Ketsch und Umgebung, legten beim MSC einen Stopp bei ihrer Tour ein. Darunter viele Radler-Gruppen. Auch Stammgäste vom Ketscher Enderle-Motorradtreffen aus Worms und aus dem Elsass waren auf Besuch in Ketsch.

Die Palette der längst verschwundenen Marken der in Ketsch anwesenden Fahrzeuge reichte bei den Autos von Adler, Aero, Borgward, DKW, Glas, Goggomobil, Karmann, Messerschmitt, NSU und Tempo. Bei den Motorrädern und Rollern waren neben den noch existierenden Marken, Fahrzeuge der Firmen Adler, Ardie, DKW, Heinkel, Hercules, Horex, Kreidler, MZ, NSU, Royal Enfield, Simson, Velocette, Victoria und Zündapp vertreten. Auch Traktoren der Marken Deutz, Fahr, Güldner und Lanz waren zu sehen. Blickfang waren natürlich Oldtimer mit den wohlklingenden Namen wie Bugatti, Bentley, Rolls Royce, Lancia Delta, Matra Murena sowie sämtliche „Straßenkreuzer“ und Sportwagen aus USA wie Buick, Chevrolet, Cadillac, Chrysler, Dodge, Mercury und Pontiac.
Die ältesten Fahrzeuge waren bei den Autos ein Morris von 1926, ein Opel 1800 Cabrio von 1932 und aus 1934 ein Adler Trumpf, ein Austin Seven sowie ein tschechiches Aero Cabrio 600.oldt-ke-16-mz-m-1-rad-anhae
Bei den Motorrädern war eine BMW R12 Boxer von 1935 am Ältesten. Jünger waren eine Zündapp DB 201 sowie eine BMW Einzylinder, beide von 1950 sowie gleich zwei NSU Konsul 350 von 1952. Die ältesten Motorroller waren ein DKW Hobby 75 und ein Heinkel Tourist 175, beide von 1956 und eine Vespa von 1962. Die ältesten Traktoren waren ein Deutz von 1955 sowie aus 1956 ein Fahr und ein Lanz. Auffallend diesmal die Anwesenheit von VW-Bulli‘s, auch als Pritsche und als ehemalige und auch aktuelle Firmenwagen.oldt-ke-16-blasmusik
Bei der darauffolgenden Monatsversammlung gab es einen ausführlichen Rückblick und Vorsitzender Reiner Kurtz resümierte einen vollen Erfolg der Veranstaltung. Dank des MSC gebührt den Teilnehmern, die mit ihren Fahrzeugen den Weg nach Ketsch gewählt haben. Sein Dank galt dem Helferteam und vor allem den befreundeten Helfern, ohne die der Maifeiertag des MSC nicht zu meistern wäre.           Jürgen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Hauptversammlung mit Teil-Neuwahlen am 5. Februar 2016

Seine Jahreshauptversammlung hielt der ADAC-Ortsclub im Clublokal „Goldenes Lamm“ ab. Neben Berichten der Vorstandschaft standen Teil-Neuwahlen und Planungen für die neue Saison an. Vorsitzender Rainer Kurtz erwähnte in seinem Rückblick die verschiedenen Aktivitäten des Clubs, wie das Glühweinfest an Dreikönig, den Motorsporttag mit dem 10. Oldtimertreffen bei Regenwetter, aber guter Beteiligung, die 38. Ausgabe des internationalen Motorradfahrertreffens, das er als „Hitzeschlacht von Ketsch“ bezeichnete, die aber mit Aufstellen eines Pools gewonnen wurde. Das MSC-Gelände war auch Ziel-Station von Dreierlei, einer Oldtimer-Ausfahrt von drei Clubs aus der Region. Zum vierten Opel GT-Treffen hatte die IG Bergstraße Fahrer auch aus Nachbarländern auf das MSC-Gelände eingeladen.
Daneben gab es den Ausflug zur Weinprobe in Maikammer sowie ein Helferfest im Clubhaus und als Abschluss den Weihnachtsmarktbesuch in Speyer. Am Ketscher „Tag des Ehrenamtes“ wurde der Aktive Rolf Krieger durch die Gemeinde geehrt.
Die Instandhaltungs- und Pflegearbeiten am Clubgelände wurden mit wenigen aktiven Helfern absolviert. Turnusgemäß wurde die Hütte gestrichen und ein Dach am Container montiert. Der Rasenmäher musste erneuert werden. Dank gebühre den fleißigen Club-Handwerkern.
Nach der Winterpause werden am Clubhaus und am Gelände weitere Arbeiten in Angriff genommen.
In seiner Doppelfunktion als Sportleiter berichtete Reiner Kurtz von den aktiven Fahrern, die 53 Fahrziele und Veranstaltungen rund ums Thema Auto und Motorrad absolviert haben, die auch in die Nachbarländer Frankreich, Österreich, Schweiz, Italien und Tschechien führten. Im Terminkalender standen Motorradtreffen, Oldtimer-Veranstaltungen, Auto- und Motorradmessen/Ausstellungen sowie Fahrzeugmuseen. Dank gelte allen, die den MSC bei den Veranstaltungen vertreten haben.
Schatzmeister Heiner Berger berichtete, dass die durchgeführten Veranstaltungen erfolgreich verlaufen seien und die Erhaltungsarbeiten am Clubgelände sowie die Fortsetzung der etablierten Events gesichert sind. Als ADAC-Delegierter des Clubs sprach Berger über die jedes Frühjahr stattfindenden Tagungen im Bereich Nordbaden und der gelungenen Sicherheitswesten-Übergabe an die Schulanfänger der Neurottschule.
Für die Kassenrevisoren bescheinigte Volker Neureither die lückenlose Buchführung des Schatzmeisters, dankte für die gute Arbeit und empfahl die Entlastung. Kollege Dieter Schmidt führte die Entlastung des gesamten Vorstandes durch, dankte der Vorstandschaft für die geleistete Arbeit und führte die anstehenden Wahlen durch. Dabei wurden Reiner Kurtz als 1.Vorsitzender, Heiner Berger als 1. Schatzmeister und Dieter Schmidt als 2. Kassenrevisor in ihren Ämtern bestätigt. Klaus Weber wurde neuer ADAC-Ersatzdelegierter.
Für guten Besuch der Monatsversammlungen gab es Schwarzwälder Schinken-Präsente für
Ute und Heiner Berger, Hermann Menger, Rolf und Ursula Krieger und Bettina Schwab.
Neben den Versammlungen am Monatsanfang gibt es 14 Tage danach beim MSC auch Stammtische, nicht zuletzt auch um auf die Flut der eingehenden Einladungen und Bekanntmachungen zu reagieren. Im Vorjahr wurde dazu in der Saison ein monatlicher Frühschoppen durchgeführt, an dem schon mancher der vielen Freunde vom Oldtimertreffen sowie vom Motorradtreffen zu Benzingesprächen am Clubgelände auftauchte. Diese Neuerung wird beibehalten.
Bei der Terminbekanntgabe wurde das 11. Oldtimertreffen am 1. Mai und das 39. Enderle-Motorradtreffen vom 1. bis 3. Juli genannt. Auswärtige Motorradtreffen führen die Ketscher heuer wieder vom Bodensee bis nach Bremen. Unter Verschiedenes gab es Bekanntmachungen sowie Wortmeldungen mit Anfragen, Anregungen und Wünsche der Mitglieder.                                         Jürgen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

8. Glühweinfest zur Saisoneröffnung am 6. Januar 2016

Zu seinem achten Glühweinfest hatte der der ADAC-Ortsclub am Dreikönigstag als Start ins neue Jahr auf sein Clubgelände im Bruch  eingeladen. Bei nasskaltem Wetter fanden Mitglieder, Freunde und Bekannte aus der ganzen Region „Rund um Ketsch“ den Weg zum MSC. Im Clubhaus und davor an den Stehtischen aber auch am Lagerfeuer war ab Mittagszeit bis Spätnachmittag durchgehend guter Besuch. Neben Glühwein gab’s Punsch und andere Getränke, Servela und Feuerwurst, Chili con Carne, Brezeln, Kaffee und Kuchen sowie Waffeln.

Unter den vielen Stammgästen waren auch die Oldtimerfreunde Heidelberg, die Motorsportclubs aus Oftersheim und Schwetzingen sowie der MC Bruhrain vertreten. Das Fotoalbum von den vergangenen Glühweinfesten machte die Runde. Natürlich wurde viel über Veranstaltungen vom Vorjahr gesprochen, auch über die kommende Saison, einschließlich Ketsch mit dem 11. Oldtimertreffen am Maifeiertag und dem 39. Enderle-Motorradfahrertreffen Anfang Juli. So freuten sich die gutgelaunten Besucher und das MSC-Team über die gelungene Veranstaltung.                                  Jürgen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Italienische Oldtimer-Rallye als Höhepunkt

Motorsportclub: Vorsitzender Reiner Kurtz ehrt bei Winterfeier am 12. Dezember aktive Fahrer und fleißige Helfer

Zur Winterfeier hatte der Motorsportclub im ADAC ins Gasthaus „Goldenes Lamm“ eingeladen. Ehrungen für Aktivität wurden durchgeführt und ein gemeinsames Essen sowie eine Tombola rundeten das Programm ab.
Mit einem Sektempfang wurden die eintreffenden Gäste im adventlich-motorsportlich dekorierten Saal begrüßt. Vorsitzender Reiner Kurtz begrüßte in seiner „MSC-Familie“ die Mitglieder mit Angehörigen und Freunden. Er gab bei der sehr gut besuchten Feier einen Rückblick auf die Clubaktivitäten der abgelaufenen Saison: Glühweinfest an Dreikönig, Ketscher Motorsporttag mit Oldtimertreffen, Enderle-Motorradfahrertreffen, Opel GT-Treffen, ein Pfalz-Ausflug und ein Helferfest. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen, die übers Jahr auf dem Clubgelände aktiv waren, seinen Vorstandskollegen und den Helfern der Veranstaltungen. In seiner Funktion auch als Sportleiter hatte Kurtz die Bilanz der abgelaufenen Saison aufbereitet. Die MSC-Aktiven besuchten Motorradfahrertreffen, Motorsport- und Oldtimer-Veranstaltungen sowie Ausstellungen und Museen für Auto und Motorrad. Insgesamt über 53 Veranstaltungen wurden besucht und führten auch in die Nachbarländer Frankreich, Österreich, Schweiz und Tschechien. Die durchgeführte MSC-Wertung „Aktivität“ beinhaltet diese Touren sowie die Arbeiten am Clubgelände und die Helfertätigkeiten bei den eigenen Veranstaltungen.

Urkunden für die Teilnehmer an der Clubwertung

Urkunden für die Teilnehmer an der Clubwertung

Danach gab es Urkunden für die Aktiven und für die Spitzenreiter Gutscheine als Preise. Reiner Kurtz gewann die Clubwertung vor Jürgen Teuschel, Ulla Kurtz, Peter Geiß, Christian Kurtz, Heiner Berger, Klaus Weber und Dietmar Geschwill. Für seine gute Arbeit mit der Club-Homepage erhielt Volker Neureither ein Weinpräsent, in einer Blechfigur steckend.
Nach einem gemeinsamen Essen wurden mittels einem Beamer Bilder aus der vergangenen Saison als Dia-Schau sowie der Film der Motorrad-Oldtimer-Rallye Milano-Taranto mit Ketscher Beteiligung auf eine Leinwand projiziert und die traditionelle MSC-Tombola, von H. Berger/R. Kurtz in Teamarbeit durchgeführt. Da gab es auch Nützliches für Körper, Haushalt, Hobby und Freizeit.
Hingewiesen wurde auf die nächsten Veranstaltungen, wie der Besuch des Weihnachtsmarktes in Speyer und das eigene Glühweinfest am Dreikönigstag im MSC-Clubhaus zur Begrüßung des neuen Jahres.                                 teu

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

MSC beim Ehrenabend der Gemeinde dabei (5. Dezember)

Die Gemeindeverwaltung hatte zur alljährlichen Ehrung von besonders aktiven Vereinsmitgliedern und herausragenden Sportlern in die Rheinhallengaststätte eingeladen.
Wir vom MSC hatten nach einem vorausgegangenen Vorstandsbeschluss termingerecht unser Mitglied Rolf Krieger mit einer Laudatio im Rathaus gemeldet. Rolf Krieger ist seit 1966 Mitglied des MSC Ketsch 1952 e.V. im ADAC. Seit seinem Eintritt in den Verein hat er sich immer mit großem Engagement um die Belange der Motorradfahrer und den Motorsport im Allgemeinen eingesetzt. Lange Zeit war er mit seiner BMW und seiner Frau Ursel und den Vereinskameraden des MSC Ketsch in ganz Europa unterwegs. Seine Touren führten Ihn von Skandinavien bis Sizilien und von Frankreich bis in mehrere Ostblockländer. Und das zu Zeiten, als der „Eiserne Vorhang“ noch bestand hatte. Also ein „Europäer auf Reisen“ im wahrsten Sinne des Wortes.

DSCF8170
Er war auch die treibende Kraft, als das Oldtimer-Treffen am 1. Mai ins Leben gerufen wurde, welches bis heute zu dem TOP-Event´s der Gemeinde zählt. In all den Jahren seiner Vereinszugehörigkeit, opferte er sehr viel Freizeit und ist sich bis heute für keine Arbeit zu schade. Auch beim realisieren unseres Vereinshauses hat er den Verein tatkräftig unterstützt. Bevor das Vereinshaus fertig gestellt war, stand schon als erstes ein Bildstock auf unserem Gelände, welchen er in eigener Regie schuf. Manche Passanten hielten bzw. halten es heute noch für ein Minarett. Durch seinen intensiven Einsatz und seine Kreativität, ist das Gelände heute ein Blickfang für unsere Gemeinde. Mit seinen handwerklichen Fähigkeiten entstand manche weitere Verschönerung auf unserem Gelände, wie beispielsweise Pilze aus Beton, Weihnachtsgrippen sowie eine Lagerfeuerstelle.
Sein Wirken hat den MSC Ketsch positiv geprägt. Wir erfahren dieses immer wieder bei unseren Veranstaltungen. Lob auf der ganzen Linie für dieses sehr schöne Ambiente.
Für die Geehrten des Abends gab es neben ehrenden Worten des Bürgermeisters eine Urkunde sowie den Bildband der Gemeinde „Ketsch im Focus“.                          Jürgen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Rückblick auf die Saison 2015

Die Motorrad-Tourenfahrer des Motorsportclubs im ADAC hatten nach dem eigenen Treffen bis zum jetzigen Saisonausklang noch viele Einladungen zu Motorradveranstaltungen bei befreundeten Clubs im Kalender.
Zum Gegenbesuch weilten die Ketscher im Elsass beim Treffen des ANMC Haguenau.
Dort wurden zwei Touren in die Umgebung durchgeführt und ein Dart-Wettbewerb veranstaltet. Zum Anlass des 40. Treffens war zum Abendprogramm ein Musiker aufgeboten, der als Double des französischen Rock- und Chansonsängers Johnny Hallyday auch optisch dessen Hits interpretierte. Dieser Künstler lockte zusätzliche Fans, auch mit Motorrädern an.
Beim Treffen in Alf/Mosel gab es eine Rundfahrt im Moseltal und zur Kurzweil
Gaudi-Spiele wie Schubkarren-Slalom und Tauziehen. Auch am Lagerfeuer wurde Benzin geredet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beim 40. Treffen des Alsace Nord Moto Club Haguenau

Eine Tagestour führte auch zum MSC Worms, direkt am Rheinufer mit Lagerfeuer und vielen Bekannten auch aus den Nachbarländern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Freundschaftspreis für einen Stammgast beim Twin Club: Peter Geiß

Zum Saisonfinale starteten die Weitfahrer nach Kleinzell, im österreichischen Mühlviertel, wo der Twin Club Wels sein 45. und letztes offizielles Treffen durchführte. Neben zwei Abenden mit Musik und Tanz mit 158 Teilnehmern aus 6 Nationen war eine 86 KM-Rundfahrt mit 113 Motorrädern und einer Einkehr in Wesenufer direkt an der Donau ein Höhepunkt. Bei der abendlichen Siegerehrung gab’s in der Clubwertung einen Pokal für den MSC Ketsch auf dem neunten Platz mit den Fahrern Geiß, Teuschel und Schneider.

In der Oldtimer-Szene hat der MSC einen Knüller in seinen Reihen. In Anlehnung an das italienische Langstrecken-Motorrad-Rennen Milano-Tarent aus den fünfziger Jahren, gibt es eine Oldtimer-Rallye Milano-Taranto, zum 29. Male. Unser Mitglied Volker Neureither war zum wiederholten Male, diesmal auf Moto Guzzi Falcone und hatte Markus Schneider auf Gilera sowie Sigrid Neureither auf BMW dabei. In sechs Etappen absolvierten die Teilnehmer 1770 erlebnisreiche Kilometer quer durch Italien bis an den „Stiefelabsatz“. Mitgebracht hat Sigrid einen tollen Bericht mit dem Schluss: „Am Ende sind alle Sieger“.

Traveler Digital Camera

Alex und Markus mit einer Rennlegende: Gianfranco Bonera (Vizeweltmeister auf MV)

Natürlich stand auch die Oldtimer-Gala in Schwetzingen im Terminkalender der Ketscher, wo einige Fahrer dieser ausgesuchten Fahrzeuge beim Ketscher Treffen Stammgast sind.

Wiederum waren die Ketscher interessierte Zuschauer beim Public Race Day, den Hockenheim Classics und den ADAC GT-Masters.

Jetzt fand im MSC-Clubhaus ein Helferabend statt, bei dem alle Aktiven die bei den Clubeigenen Veranstaltungen tätig waren bei guter Stimmung mit einem leckeren Essen belohnt wurden.                                                    teu

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Übergabe von ADAC-Sicherheitswesten

warnwesten

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Milano-Taranto 2015

Milano Taranto. Das ist wirklich eine Legende. Wie soll man sie beschreiben? Diejenigen, die dabei waren, kommentieren sie mit: Einmalig, toll, da muss man dabei gewesen sein, viel Essen, tolle Landschaften, anstrengend ist es auch, hat Spaß gemacht, tolle Kameradschaft und so weiter. Wahrscheinlich ist damit für einen echten Liebhaber italienischer Rennerle auch alles gesagt.

Diejenigen, die nicht dabei waren, können sich oft keinen Reim darauf machen und bleiben verwirrt zurück.

CIL_9951

Um diesen Zustand zu beseitigen und damit alle etwas davon haben, ist dieser Bericht entstanden. Jede Etappe der MiTa zu beschreiben wäre langweilig. Deshalb wird die MiTa dieses Mal aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet:

italienkarte

etappen

– Mannschaft – Freundschaft – Kameradschaft
– Die Streckenführung
– Der legendäre Nachtstart
– Pfeil as Pfeil can
– Verkostungen
– Schraubereien
– Schöne Landschaften, schöne Plätze
– Begegnungen und Ereignisse am Rande
– Am Ende sind alle Sieger

CIL_7755.JPG CIL_6253.JPG CIL_2809.JPG

Mannschaft – Kameradschaft – Freundschaft

Milano Taranto funktioniert nur, wenn es ein gutes und eingespieltes Team gibt. Nicht nur die Fahrerinnen und Fahrer sind wichtig, sondern alle, die zum Gelingen mit beitragen. Das Gefühl, sich aufeinander verlassen zu können, ist in diesem Zusammenhang ganz wichtig. Nicht nur während der Fahrt, sondern auch während der Pausen, wenn doch hier und da geschraubt werden muss. Fehlen Speichen – kein Problem, jemand hat sicher noch welche dabei. Halten die nicht, gibt es auch noch ein Ersatzrad. Anlasser kaputt? Moment mal, der Chefelektriker hilft. Fäden an der Hand zu ziehen? Wird sofort beim Abendessen von der Chefärztin des Rennstalls erledigt.

CIL_6898

Auch die Fahrer und Fahrerinnen der Begleitfahrzeuge haben somit ihr Bestes gegeben, denn es war nicht immer einfach, dem ganzen Tross bei der mörderischen Hitze zu folgen, Parkplätze zu finden, manchmal kein Essen mehr zu kriegen oder am Ziel zurückgerufen zu werden, weil doch noch ein Moped liegen geblieben ist.

Die legendäre Nachtfahrt

Wie verrückt muss man eigentlich sein, um am 6. Juli 2015 um 00.00 Uhr am Lago Idroscalo in Mailand zu starten? Die Legende von dem berühmten Rennen in den fünfziger Jahren von Mailand nach Tarent zeigt eben immer noch Wirkung. Die Strecke zu bewältigen ist eines, aber das noch mit historischen Motorrädern „unter die Reifen zu nehmen“, ist etwas anderes. Fahrer und Material wird da einiges zugemutet. Nicht nur am Tage, sondern auch in dieser legendären Nacht! Vor dem Start herrscht zunehmend eine angespannte Atmosphäre. Nach Einschreibung und Startformalitäten, letzten Schraubereien, einem Panini zwischendurch, eventuell einer kleinen Mütze voll Schlaf, soweit das wegen der Hitze und Schnaken überhaupt möglich ist, senkt sich endlich um Mitternacht die Startflagge und der Tross wird in die Dunkelheit und Hitze der italienischen Nacht entlassen.

Endlich!

IMG_0901

Da knattern sie wieder los, die Guzzis, Ducatis, Laverdas, Lambrettas, Morinis, MVs, Vespas und alle anderen illustren Marken. Sie schwirren, teilweise spärlich beleuchtet, durch die Nacht, immer auf der Suche nach den nicht reflektierenden Pfeilen – eine zusätzliche Herausforderung! Morgengrauen am Gardasee und Romeo und Julia grüßen uns in Verona beim Sonnenaufgang.

CIL_1833.JPG CIL_0239.JPG CIL_0172.JPG

Pfeil as Pfeil can

Der Pfeil, auch so ein Wahrzeichen der MiTa. Rot und eigentlich immer gut sichtbar angebracht. Stimmt, wenn sich Fahrer bzw. Fahrerin erst einmal „eingelesen“ hat. Der Kreativität waren hierbei von den Organisatoren keine Grenzen gesetzt. Es soll auch eine Teilnehmerin gegeben haben, die heute noch behauptet, während der Nachtfahrt seien keine Pfeile vorhanden gewesen.

CIL_0675

Verkostungen

Wie kann ein MiTa verwöhnter Teilnehmer jemals wieder in Zukunft eine Fahrt überstehen, wenn es spätestens nach 80 Kilometer nicht etwas zu essen gibt?

Mita 2015 MS A (32).JPG CIL_2742.JPG CIL_0449.JPG

Die Tische haben sich gebogen vor Köstlichkeiten und wurden von Nord nach Süd immer reichhaltiger. Dolce Vita pur! So etwas Langweiliges wie Pizza war fast nie dabei!

Schraubereien

unsere Fahrer melden:

Keine unlösbaren Probleme, bis hin zum Totalausfall

Volker:
Schon während der Nachtfahrt sind zwölf Speichen an der Falcone gerissen. Zur Sicherheit war das Hinterrad aus der Falcone von Alex dabei. Austausch bei einem gutem Vino – ein Kinderspiel.

Markus:
Getriebeprobleme an der kleinen Gilera. Konnte nach einer Notreparatur im Straßengraben am nächsten Tag weiterfahren.

CIL_5832

Ansonsten musste bei unseren Fahrern nicht übermäßig geschraubt werden. Kleinere Wartungsarbeiten waren aber immer am Ende der Tagesetappen zu erledigen. Es gab aber immer auch mehrere Totalausfälle, vom Motorschaden, bis hin zu leider auch schweren Unfällen. Die MiTa ist eben keine „Sonntagsnachmittagsausfahrt“.

Schöne Landschaften, schöne Plätze

Die Fahrt von Nord nach Süd abseits von Autobahnen lässt einen die Schönheit Italiens im wahrsten Sinne des Wortes erfahren. Der Zustand der Straßen lässt ahnen, dass so mancher EU-Euro wohl irgendwo im italienischen Nirvana verdunstet und als warmer Regen an uns unbekannter Stelle wieder aufgetaucht ist. Für uns hieß das oft genug Schlaglöcher und Staub. Aber was soll es, sonst gäbe es ja an langen Winterabenden nichts zu erzählen. Die ganze Karawane hat sich durch enge Gassen, winzige Bergdörfer grandiose Berglandschaften, die Via Appia, pittoreske Städtchen und Dörfer geschlängelt und wurde immer wieder auf das Herzlichste empfangen.

G0020455-2.JPG CIL_4107.JPG CIL_3902.JPG

IMG_1963

Begegnungen und Ereignisse am Rande

Es sind diese kleinen Ereignisse, die das Salz in der Suppe bzw. in diesem Zusammenhang den Zündfunken bei der MiTa ausmachen. Das können die Zuschauer an der Strecke sein, das Schläfchen am Straßenrand, das Gläschen Weißwein zwischendurch, das Feierabendbier mit den Kumpels in der Eckkneipe oder auch der Klavier spielende Götz am Ende eines langen Tages.

DSC_0055.JPG CIL_6239.JPG CIL_3169.JPG

Jeder hat so seine „Erfahrungen“ gemacht.

Am Ende sind alle Sieger

Samstag. Ankunft in Taranto. Wir sind alle wohlbehalten angekommen. Ein wunderbares Gefühl.

10608796_1006301036058517_3347103082337650050_o

Wir sind alle Sieger!

Sigrid Neureither

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Beim Enderletreffen Kampf gegen Hitze gewonnen

Zum 38. Enderle-Motorradfahrertreffen hatte der MSC erstmals am ersten Juli-Wochenende auf das Clubgelände im Bruch eingeladen. Bereits am Freitag kam der Großteil der Fahrerinnen und Fahrer der Einladung folgend nach Ketsch. Einige wählten ob der herrschenden Hitzewelle diesmal einen späten Start. Weitere Teilnehmer folgten am Samstag bis zum frühen Abend. Das Beisammensein fand überwiegend im Freien statt, mit vielen Gartenmöbel-Sitzgruppen und Biergarten-Atmosphäre. Das Clubzelt fast ohne Seitenwände, wurde fast nicht gebraucht.

IMG_4118.JPG IMG_4103.JPG 2015 054.JPG

Die Teilnehmer von nah und fern waren mehrheitlich Stammgäste. Erfreut zeigten sich die MSC-Verantwortlichen auch über den Besuch von Freunden und Bekannten aus der Region. Auch Ketscher Einwohner, mitsamt Bürgermeister Jürgen Kappenstein mit Sohn besuchten die Biker. Das Zeltdorf neben dem Clubgelände war mit 30 Zelten gefüllt. Da wurden alte Bekanntschaften gepflegt und neue Kontakte geknüpft. Fotos von vorherigen Treffen und aus der laufenden Saison machten die Runde und bereicherten die „Benzingespräche“. Wenig bewegen war angesagt, also gab es auch keine Spiele zur Kurzweil. Der gelungene Einfall mit einem Garten-Pool einschließlich Dusche war der Renner des fast familiären Treffens. Die spontan verteilten Gefäße mit Wasserfüllung vor den Stühlen erinnerten wie schon 2010 eher an die bayerische Kurstadt mit Wassertreten als an ein Motorradtreffen. Wieder wurde von „Bad Ketsch“ gesprochen und natürlich besuchten einige das nahgelegene Wellenbad. Der „Hitzeschlacht“ wurde beim MSC mit Wasser begegnet, es gab keine „Ausfälle“. Gleich zwei Teilnehmerinnen hatten in Ketsch ihren Geburtstag, was mit einem vielstimmigen „Happy Birthday“ gewürdigt wurde.

Für das leibliche Wohl aller Anwesenden sorgte ein fleißiges MSC-Team um Ulla Kurtz. Neben Leckereien aus der Bratpfanne wie Kräuterbraten, verschiedene Würste sowie Steaks gab‘s auch Wurstsalat, Linsensuppe, Melone, Eiskaffee und eine Kuchentheke.

2015 053.JPG 2015 045.JPG 2015 038.JPG

Vor der abendlichen Siegerehrung der eingeschriebenen Weitfahrer begrüßte MSC-Vorstand Reiner Kurtz die Gäste aus der Bundesrepublik, von Schenefeld/Itzehoe bis zum Bodensee und von Kusel bis Magdeburg. Erstmals waren Teilnehmer aus Ingolstadt, Euskirchen und Schüttorf dabei. Aus den Nachbarländern Österreich, Frankreich, Belgien und Luxemburg waren langjährige Freunde angereist. In lockerer, umjubelter Ansage konnte er Pokale an die Weitfahrer in den verschiedenen Kategorien ausgeben: An den ältesten Teilnehmer Aimé Frauenfelder (67) aus Stattmatten/Elsass, die jüngste Fahrerin Franziska Häs (20) aus Hattenweiler/Bodensee, und den Gespannfahrer Gerhard Pfaff aus Breitenbach/Kusel. Die Damenwertung (weiteste Anfahrt) gewann auch Franziska Häs, vor Manuela Seguin/Luxemburg und Franziska Pfaff/Breitenbach. Die Einzelfahrerwertung gewann (der zweitjüngste Teilnehmer) Fabian Remmers aus Emden knapp vor Thomas Wolf aus Magdeburg und Luc van Steenberghe aus Eeklo/Belgien. Die Clubwertung holte sich die Fahrtgemeinschaft „Gmiatlicha Haufe“ aus Markdorf/Bodensee und waren damit der umjubelte Abräumer. Diesmal konnte man eine „Wachablösung“ feststellen, da sich jüngere Generationen auf den vorderen Plätzen befanden. Danach herrschte gute Stimmung, es gab schließlich einiges zu feiern. Noch beim sonntäglichen Frühstück und der diesmal frühen Abreise wurde über die weiteren Treffen der Saison und ein Wiedersehen gesprochen.           teu

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar